Simulation

Die Finite Elemente Analyse hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem etablierten Hilfsmittel zur Auslegung, zur Berechnung und zur Optimierung von Umformprozessen entwickelt. Während der industrielle Einsatz kommerzieller Softwarecodes in der Blechumformung zum Stand der Technik gehört, hat die Simulation von Massivumformvorgängen oftmals noch nicht den Weg in die industrielle Anwendung gefunden. Wir haben diesen Trend der Unternehmen erkannt und sehen infolge der Verbesserung der Software und der Hardware effiziente Strangpresssimulation für industrielle Prozesse ermöglicht wird. Zusätzlich konnten wir durch unsere Tätigkeit am IUL im Bereich des Strangpressen (simulativ und experimentell) langjährige Erfahrungen sammeln und viele industrielle Kontakte knüpfen. Ein aktuell durchgeführtes Transferpojekt zum Thema "Effiziente Strangpresssimulation für industrielle Anwendungen" unterstreicht das vorhandene Know-How sowie das industrielle Interesse an diesem Thema. Hierzu zählt insbesondere die Simulation von Strangpressprozessen. Grund hierfür sind zum einen die wesentlich längeren Berechnungszeiten, die eine wirtschaftliche Analyse des Werkstoffflusses und eine wirtschaftliche Auslegung von Werkzeugen oftmals verhinderten. Zum anderen fehlt den Unternehmen das notwendige Know-How und das Personal, um eine effiziente Strangpresssimulation für industrielle Anwendungen durchzuführen. Unabhängig davon ist aus Sicht von Industrieunternehmen die Güte der Berechnungsergebnisse richtungsweisend. Beispielsweise basiert derzeit die Bewertung der Herstellbarkeit von Profilquerschnitten auf Expertenwissen sowie kosten- und zeitintensivem Prototyping. Den Unternehmen ist bewusst, dass in naher Zukunft die zunehmende Verbesserung der Softwarecodes in Verbindung mit der rasanten Entwicklung der Hardware unweigerlich dazu führt, dass auch die Strangpresssimulation als effiziente Bewertungsmöglichkeit ein fester Bestandteil des Entwicklungsprozesses wird.